Schutzgebiete LBV-Kreisgruppe Fürth

Die Schaffung von Lebensräumen ist der wirksamste Naturschutz. Der LBV unterhält und optimiert mehrere eigene Schutzgebiete im Raum Fürth. Pflegeeinsätze mit anschließender Brotzeit sind traditionell beliebte Gemeinschaftserlebnisse für die Beteiligten, egal ob LBV-Mitglied oder nicht.  Jeder Naturfreund ist herzlich eingeladen, bei unseren Aktionen in der Natur mitzumachen. Schreiben Sie einfach eine E-Mail an fuerth@lbv.de oder rufen Sie uns an. Wir informieren Sie gern über anstehende Einsätze.

Folgende LBV-eigene Schutzgebiete unterhalten wir im Raum Fürth:

Dippoldsberger Schutzgebiet

Auf dem 11,5 Hektar umfassenden Schutzgebiet haben wir eine Streuobstwiese mit alten Sorten angelegt und durch jahrelange Pflege ein Stück fränkische Kulturlandschaft gesichert. Unzähligen Schmetterlingen und Wildbienenarten bietet eine Wildblumenwiese Lebensraum. Daneben beherbergt das Gelände einen Naturwald, Hecken, einen mäandernden Bach, der einen Weiher durchfließt, sowie als Bruthabitate dienende Böschungen.

 

Weiher im LBV-Schutzgebiet Dippoldsberg vergrößert

Die Fläche des Weihers haben wir im Winter 2017 verdoppelt. Als Laichhabitat für Amphibien und Lebensraum für Wasser- und Sumpfpflanzen haben wir eine Flachwasserzone angelegt. Die Aktion wurde in Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Mittelfranken (LPV) organisiert und umgesetzt.

Zenntalgrundstück

Das 1,6 Hektar große Areal bei Ritzmannshof umfasst einen großen Auen- und Überschwemmungsbereich an der Zenn. Der dazu gehörende Mischwald wird von einem Quellbach durchquert. Die Verzahnung von Wald und Feuchtflächen bietet Lebensraum für ungewöhnlich viele Tier- und Pflanzenarten.

Billmannswiese

Unser ältestes Schutzgebiet wird seit über 30 Jahren von unseren Aktiven betreut. Mit viel Leidenschaft haben wir eine 0,5 Hektar große Feuchtwiese geschaffen. Im Sommer verwandeln Sumpfdotterblumen und Schwertlilien die Fläche in ein gelbes summendes Blütenmeer.

Feuchtwiese Unterfarrnbach

Feuchtwiesen gehören hierzulande zu den am stärksten bedrohten Lebensräumen. Eine solche Wiese haben wir in Fürth-Unterfarrnbach gepachtet. Hier gedeihen u.a. verschiedene Seggenarten und das auffällig blühende Mädesüß.

Unterschlauersbacher Wildacker

Im Dezember 2016 haben wir mit Geldern der Unteren Naturschutzbehörde einen 0,4 Hektar großen Acker mit Gehölzstreifen südlich von Unterschlauersbach erworben. Die Fläche wird von einem Landwirt im Rahmen des Vertragsnaturschutzprogramms extensiv und naturnah bewirtschaftet. Auf dem sandigen Boden gedeihen neben Nutzpflanzen vor allem Ackerwildkräuter, die u.a. Feldlerche, Wildbienen und Schmetterlingen Nahrung bieten.

Großhabersdorfer Schutzgebiet

Ebenfalls mit Geldern der Unteren Naturschutzbehörde haben wir im Februar 2017 ein Grundstück nördlich von Großhabersdorf erworben. Das 0,7 Hektar große Areal umfasst einen extensiv und naturnah bewirtschafteten Acker (Vertragsnaturschutz mit örtlichem Landwirt), Gehölzzonen und einen verlandeten Weiher, den wir wieder herrichten, um ein Kleinod für Amphibien, Libellen, Wasservögel und andere Tier- und Pflanzenarten zu schaffen.